Architektur & Fachplanung

Expertise

  • Wir verfügen über umfangreiches Wissen und Erfahrung in allen für Ziviltechniker und sonstige Planer (zB Ingenieurbüros, Baumeister) sowie ihre Auftraggeber relevanten Bereichen. Wir wirken bei der Festlegung von Leistungsbildern und Honorarsystemen mit, unterstützen beim vertraglichen Schnittstellenmanagement mit Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern, bei der Abgrenzung zu Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern und sichern faire Planerverträge auf Augenhöhe mit dem Bauherrn. Bei der Abwicklung von Planungsprozessen arbeiten wir häufig gutachterlich und helfen so, streitige Punkte nicht vor Gericht zu bringen. Im Konfliktfall vertreten wir aber auch vor allen Gerichten und Behörden. Darüber hinaus verstehen wir uns auch als Meinungsbildner und bringen uns aktiv in eine Reihe von Diskussionen innerhalb der Kammern der Architekten und Ingenieurkonsulenten sowie der Wirtschaftskammern ein. Diese thematische Verbundenheit mit den Planern resultiert auch aus dem Umstand, dass wir deren Interessensvertretungen häufig bei öffentlichen Beschaffungen unterstützen.

Referenzen

BALSA Bundesaltlastensanierungsgesellschaft m.b.H. – Ideenwettbewerb „Nachnutzung Altlast N6“ (Mai 2015)

Aufgabe:
Die Auftraggeberin führt aktuell ein Vergabeverfahren zur Beauftragung eines Auftragnehmers mit der Erbringung von Dienst- und Bauleistungen im Zusammenhang mit der Sanierung der Altlast N6 „Aluminiumschlackendeponie“ durch, welche bis 2026 abgeschlossen sein soll. Dieses Vergabeverfahren umfasst sämtliche Leistungen zur Sanierung dieser Altlast. Parallel dazu sollen wirtschaftliche und nachhaltige Ideen zur späteren Nutzung der (dann) sanierten Altlast N6 gefunden werden. Die Ideenkonzepte sollten vor allem mögliche Nachnutzungsvarianten im Hinblick auf bestmögliche Wertschöpfung für die Auftraggeberin, auf den Standort der Liegenschaft im Natura 2000 Gebiet und auf raumordnungsrechtliche Besonderheiten an diesem Standort aufzeigen.

Lösung:
Umfassende rechtliche Begleitung der Auftraggeberin bei der Durchführung eines offenen einstufigen Ideenwettbewerbs „Nachnutzung Altlast N6“ nach vorheriger EU-weiter Bekanntmachung gemäß Bundesvergabegesetz. Der offene Ideenwettbewerb wurde gewählt, um möglichst alle eingereichten Ideenbeiträge im Hinblick auf die Aufgabenstellung nach Wertschöpfungs-, Nachhaltigkeits- und Realisierbarkeitskriterien im Rahmen einer Preisgerichtssitzung bewerten zu können und dabei fünf Wettbewerbsgewinner zu ermitteln. Durch möglichst niedrige, vergaberechtskonforme Eignungsanforderungen wurde eine möglichst große, überregionale Teilnahmemöglichkeit geschaffen. Mit einer Dauer von bloß 4 Monaten wurde das Vergabeverfahren rasch und ohne Anfechtung abgeschlossen.