Architektur & Fachplanung

Expertise

  • Wir verfügen über umfangreiches Wissen und Erfahrung in allen für Ziviltechniker und sonstige Planer (zB Ingenieurbüros, Baumeister) sowie ihre Auftraggeber relevanten Bereichen. Wir wirken bei der Festlegung von Leistungsbildern und Honorarsystemen mit, unterstützen beim vertraglichen Schnittstellenmanagement mit Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern, bei der Abgrenzung zu Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern und sichern faire Planerverträge auf Augenhöhe mit dem Bauherrn. Bei der Abwicklung von Planungsprozessen arbeiten wir häufig gutachterlich und helfen so, streitige Punkte nicht vor Gericht zu bringen. Im Konfliktfall vertreten wir aber auch vor allen Gerichten und Behörden. Darüber hinaus verstehen wir uns auch als Meinungsbildner und bringen uns aktiv in eine Reihe von Diskussionen innerhalb der Kammern der Architekten und Ingenieurkonsulenten sowie der Wirtschaftskammern ein. Diese thematische Verbundenheit mit den Planern resultiert auch aus dem Umstand, dass wir deren Interessensvertretungen häufig bei öffentlichen Beschaffungen unterstützen.

Referenzen

AK OÖ Immobilienmanagement GmbH – „Adaptierung Bezirksstelle Eferding“ GP und ÖBA (Juli 2013)

Aufgabe:
Gegenstand des Auftrags war die Revitalisierung der Bezirksstelle Eferding der Arbeiterkammer Oberösterreich. Durch eine Revitalisierung der gesamten Liegenschaft sollte diese wieder die an sie gestellten Anforderungen erfüllen können, wofür eine Redimensionierung des Veranstaltungsbetriebes, eine Anpassung und Optimierung der Grundrisse, die Neuanordnung der unterschiedlichen Nutzungsbereiche und Sonderflächen sowie flexible, multifunktionale Nutzungsmöglichkeit und eine Adaptierung der gesamten Haustechnik nach den Kriterien der Nachhaltigkeit erfolgen sollte. Für dieses Projekt wurde ein Generalplaner gesucht, welcher auch die Leistungen der Örtlichen Bauaufsicht übernehmen sollte.

Lösung:
Durchführung eines 2-stufigen Verhandlungsverfahrens mit wettbewerbsähnlichem Charakter nach vorheriger EU-weiter Bekanntmachung. Der wettbewerbsähnliche Charakter zur Berücksichtigung der architektonischen Überlegungen der Bieter wurde insbesondere durch die Beurteilung der Ausarbeitung „Lösungsansatz mit Vorentwurfscharakter“ erzeugt. Dabei hatten die Bieter auf Basis der Bestandssituation und der funktionalen, technischen und wirtschaftlichen Projektvorgaben einen ersten Lösungsansatz in Form eines vereinfachten interdisziplinären Vorentwurfes zu erarbeiten, welcher als ein Zuschlagskriterium bewertet wurde. Das Vergabeverfahren konnte inhaltlich und terminlich wie geplant durchgeführt und abgeschlossen werden.