Architektur & Fachplanung

Expertise

  • Wir verfügen über umfangreiches Wissen und Erfahrung in allen für Ziviltechniker und sonstige Planer (zB Ingenieurbüros, Baumeister) sowie ihre Auftraggeber relevanten Bereichen. Wir wirken bei der Festlegung von Leistungsbildern und Honorarsystemen mit, unterstützen beim vertraglichen Schnittstellenmanagement mit Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern, bei der Abgrenzung zu Projektsteuerern und sonstigen Verfahrensbetreuern und sichern faire Planerverträge auf Augenhöhe mit dem Bauherrn. Bei der Abwicklung von Planungsprozessen arbeiten wir häufig gutachterlich und helfen so, streitige Punkte nicht vor Gericht zu bringen. Im Konfliktfall vertreten wir aber auch vor allen Gerichten und Behörden. Darüber hinaus verstehen wir uns auch als Meinungsbildner und bringen uns aktiv in eine Reihe von Diskussionen innerhalb der Kammern der Architekten und Ingenieurkonsulenten sowie der Wirtschaftskammern ein. Diese thematische Verbundenheit mit den Planern resultiert auch aus dem Umstand, dass wir deren Interessensvertretungen häufig bei öffentlichen Beschaffungen unterstützen.

Referenzen

Architekt - Verhandlungsverfahren "SKA-RZ Bad Schallerbach - Zubau Patienten und Therapietrakt - Generalplanerleistungen" - Nachprüfungsverfahren - Planung (März 2013)

Aufgabe:
Die Pensionsversicherungsanstalt hat in einem Verhandlungsverfahren mit vorheriger Bekanntmachung die Generalplanungsleistungen für den Zubau des Patienten und Therapietraktes sowie der Bestandsadaptierung des SKA-RZ Bad Schallerbach ausgeschrieben. Aufgrund der Bestbieterermittlung ist der Architekt als Zuschlagsempfänger vorgesehen gewesen. Die Zuschlagsentscheidung ist von einem Mitbeweber wegen angeblich unzureichender Begründung und fehlerhafter Angebotsbewertung angefochten worden.

Lösung:
Im Nachprüfungsverfahren ist die Nichtbeanstandung der Ausschreibungsunterlagen und die damit bestandsfest gewordene Bewertungsmethodik sowie die hinreichende Qualifikation der Bewertungskommission detailliert nachgewiesen worden. Darüber hinaus ist die ausreichende Begründung in der Zuschlagsentscheidung (Vergleichbarkeit der Angebote und Vielzahl von komplexen technischen Schlüssen) aufgezeigt worden. Die Vergabekontrollbehörde hat daraufhin die begehrte  Nichtigerklärung der Zuschlagsentscheidung  abgewiesen.