Informations- und Kommunikationstechnologien

Expertise

  • Von der Lizenzierung und dem Customizing von Standardsoftware, der Erstellung von Individualsoftware (Waterfall-Vorgehen oder iterative Vorgehensmodelle) über den Betrieb von Datenleitungen bis zum Aufbau von IT-Infrastruktur (Insourcing) oder zum Outsourcing bzw Cloud Computing sind wir mit den vielfältigen Formen von IKT-Projekten vertraut.
    Wir beraten und vertreten Auftraggeber sowie IT-Dienstleister im Beschaffungsprozess, bei der Vertragserstellung und -verhandlung (Projektverträge, Wartungsverträge, SLAs) wie auch bei der Projektumsetzung (juristisches Projektcontrolling, Unterstützung in kritischen Projektphasen). Darüber hinaus erstellen wir Rechtsgutachten zu immaterialgüterrechtlichen, datenschutzrechtlichen und sonstigen IT-rechtlichen Fragestellungen. Teil unseres Leistungsportfolios ist - soweit nicht vermeidbar - die Vertretung vor ordentlichen Gerichten und Schiedsgerichten.

Referenzen

Energie-Control Austria für die Regulierung der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft – Rahmenvereinbarung Software-Entwicklung (August 2013)

Aufgabe:
Die Energie-Control Austria ist eine Anstalt öffentlichen Rechts, eingerichtet durch das Energie-Control Gesetz. Ihre Aufgabe ist die Regulierung des Elektrizitäts- und Erdgasmarktes. Aus ihren Aufgaben heraus hat sie laufend Bedarf an Software-Entwicklungsleistungen. Ziel des Vergabeverfahrens war, dem Auftraggeber einen Pool erfahrener, flexibler und kreativer IT-Berater und Entwickler mit Spezialwissen in den Bereichen Java und Oracle zur Verfügung zu stellen.


Lösung:
Durchführung eines Verhandlungsverfahrens mit vorheriger EU-weiter Bekanntmachung; rechtliche Begleitung des gesamten Verfahrens; Erstellung der Teilnahmeunterlagen, der Angebotsunterlagen samt der Rahmenvereinbarung; Erarbeitung des technischen Leistungsverzeichnisses gemeinsam mit dem Auftraggeber; Erstellung des Preisblattes; Prüfung der Teilnahmeanträge (1. Stufe) und Angebote (2. Stufe); Gestaltung der Ausschreibungsunterlage samt Rahmenvereinbarung, wobei bei der Gestaltung der Zuschlagskriterien die Bewertung und Sicherstellung von Flexibilität und Kreativität der Auftragnehmer bei der Leistungserbringung in den auf Basis der Rahmenvereinbarungen zu beauftragenden Projekten im Vordergrund stand; Teilnahme an den Hearings; rechtliche Unterstützung bei der Bewertung der Angebote; Begleitung bei der Ermittlung der technisch und wirtschaftlich günstigsten Angebote (Bestbieterprinzip) sowie beim Abschluss der Rahmenvereinbarungen mit drei Unternehmen. Das Verfahren wurde ohne Anfechtung abgeschlossen.