Verkehr und Infrastruktur

Expertise

  • Wir verfügen über ausgeprägte juristische Fachkenntnisse und die notwendige Erfahrung, um Auftraggeber von Verkehrsdienstleistungen im Kraftfahr- und Schienenverkehr umfassend zu beraten. Unsere Expertise reicht von der vergaberechtlichen und konzessionsrechtlichen Beratung bis hin zur Vertragsgestaltung und der rechtlichen Vertretung vor Behörden und Gerichten. Wir erstellen Rechtsgutachten und rechtliche Stellungnahmen zu Spezialfragen im Verkehrsrecht. Wir setzen uns laufend mit aktuellen Themen, wie der unmittelbaren Anwendbarkeit von EU-Verordnungen, deren (Un-)Vereinbarkeit mit nationalen Gesetzen und der europäischen Rechtsprechung im Personenverkehr zeitnah auseinander. Unsere Expertise wird durch Kenntnisse des Bietermarktes und Erfahrungen aus zahlreichen Ausschreibungen abgerundet.

Referenzen

OÖ Verkehrsverbund-Organisations GmbH Nfg. & Co KG – Linienbündel Vöcklabruck, Gmunden, Linz-Südwest (November 2015)

Aufgabe:
Die OÖ Verkehrsverbund-Organisations GmbH Nfg. & Co KG beabsichtigte die Vergabe eines Kraftfahrlinienbetriebes in den Regionen Vöcklabruck, Gmunden und Linz-Südwest nach den Vorgaben des Auftraggebers in Umsetzung des Linienbündelplans des Landes Oberösterreich. Das Angebot der Linienbündel besteht aus insgesamt 33 definierten Linien, die Nutzkilometerleistung beträgt rund 3,5 Mio km pro Jahr, wobei die Vergabe in 3 Verfahren und insgesamt 16 Losen erfolgen soll. Ausschreibungsziel ist der Abschluss eines Verkehrsdienstvertrages in jedem Los über die Durchführung eines Kraftfahrlinienbetriebes für die Dauer von grundsätzlich 8 Jahren.

Lösung:
Durchführung von 3 Verhandlungsverfahren als zweistufiges Verfahren nach vorheriger europaweiter Bekanntmachung. Errichtung der Teilnahmeunterlagen und Durchführen der Präqualifikation in der ersten Stufe für alle 3 Verfahren. Errichtung der Ausschreibungsunterlagen für alle 3 Verfahren. Verhandlungsrunden mit allen Bietern über die Erstangebote in allen 3 Verfahren. Einholung eines Letztangebots von allen Bietern in 2 Verfahren. Ermittlung des technisch und wirtschaftlich günstigsten Angebotes in jedem der insgesamt 8 Lose. Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung in diesen beiden Verfahren im März 2015. Einholung eines Letztangebots von allen Bietern im 3. Verfahren. Ermittlung des technisch und wirtschaftlich günstigsten Angebotes in jedem der 8 Lose. Bekanntgabe der Zuschlagsentscheidung in 2 Losen im Mai 2015 und rechtliche Begleitung der vertieften Angebotsprüfung in 6 Losen. Bekanntgabe der Zu-schlagsentscheidung in diesen Losen im Juli 2015. Abschluss des Verkehrsdienstvertrages in jedem Los nach Vorlage des Nachweises über die Erteilung der Konzession durch den jeweiligen Zuschlagsempfänger im Oktober bzw November 2015. Gesamtdauer der Verfahren rund 16 Monate. Aufnahme des Kraftfahrlinienbetriebs im Dezember 2015.